Low Carb Donauwelle

Endlich mal wieder ein Klassiker. Donauwelle mag doch eigentlich jeder, oder?

Ich habe ein super Rezept gefunden, womit die Donauwelle wie das Original schmeckt, aber total Low Carb ist. Im Teig wird noch eine große Portion Proteinpulver hinzugefügt. Das macht zum einen die Süße aus und gibt dem Kuchen direkt noch eine extra Portion Protein.

Also Naschen erlaubt. Wenn die Donauwelle zu einem Kaffeeklatsch mit Freunden oder Familie mitnimmst, würde keiner den Unterschied schmecken. Da bin ich mir sicher.

Das Schneiden der Stücke gestaltet sich durch die Schokolade etwas schwierig. Hier musst du ein wenig Geduld haben. 😉

Low Carb Donauwelle

WAS DU BEACHTEN SOLLTEST:

Ich mag den Teig ein bisschen Höher und habe dafür eine Auflaufform mit Backpapier ausgelegt. Die Maße der Form sind 34×25 cm.

Für die Glasur habe ich 85% Dunkle Schokolade verwendet. Hier muss die Puddingcreme wirklich erst abkühlen lassen, bevor die Glasur auf den Kuchen gibst. Nochmal kurz im Kühlschrank abkühlen (ca. 2 min) lassen, um dann das berühmte Wellenmuster mit der Gabel zu ziehen. Ich habe die Schokoladenschicht ein bisschen dünner gemacht. Wenn du mehr Schokolade magst, dann einfach 200 -250g Schokolade schmelzen.

Den Vanillepudding direkt nach dem Kochen im Topf mit Frischhaltefolie gut abdecken, so kann sich keine Haut bilden. Siehe Bild

Vanillepudding mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut beim Abkühlen bildet.

Low Carb Donauwelle

Zubereitungszeit 2 Stdn.
Gericht Donauwelle

Equipment

  • Backform 34×25 cm

Zutaten
  

Boden:

  • 150 g Dinkelmehl
  • 100 g Vanille Whey Proteinpulver
  • 1/2 Pack. Backpulver
  • 1 Ei
  • 300 ml Mineralwasser
  • 60 g Pflanzenöl z.B. Sonnenblumenöl
  • 15 g Backkakao stark entölt
  • 150 g TK Kirschen oder: Schattenmorellen aus dem Glas abgetropft (bei dm gibts diese ohne Zuckerzusatz)

Puddingschicht:

  • 400 ml Milch deiner Wahl z.B. Hafermilch
  • 1/2 Pack. Vanille Puddingpulver
  • 20 g Xucker Light Erythrit
  • 150 g Magerquark

Glasur:

  • 150 g 85% Dunkle Schokolade
  • 2 TL Kokosöl

Anleitungen
 

  • Den Pudding nach Anleitung kochen. Xucker light in den warmen Pudding unterrühren, bis sich alles aufgelöst hat.
  • Dann den warmen Pudding im Topf mit Frischhaltefolie abdecken (siehe Bild oben) und kaltstellen.

Für den Boden:

  • Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Backform mit Backpapier auslegen.
  • In einer Schüssel das Ei mit dem Öl und Mineralwasser verrühren.
  • In einer separaten Schüssel Dinkelmehl, Whey Protein und Backpulver verrühren. Anschließend nach und nach zur Eimasse geben und unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht.
  • Ein bisschen mehr als die Hälfte des Teiges in die Form geben und glatt streichen, so dass der ganze Boden bedeckt ist.
  • Nun den Backkakao und noch einen kleinen Schuss Wasser unter den Rest des Teiges in der Schüssel rühren.
  • Den dunklen Teig nun in Kleksen auf den hellen Geben und mit einer Gabel "Kringel" ziehen und den dunklen Teig somit ganz leicht unter den hellen mischen, damit eine schöne Maserung entsteht.
  • Anschließend die Kirschen auf dem Teig verteilen und leicht andrücken.
  • Nun für ca. 30 min bei 180 Grad im Ofen backen.

Die Puddingcreme:

  • Wenn der Boden komplett abgekühlt ist, verrührst du den Magerquark unter den abgekühlten Pudding und streichst es auf dem Boden glatt.
  • Die Creme min. 45 min im Kühlschrank kaltstellen.

Schokoglasur:

  • 2/3 der Schokolade im Wasserbad schmelzen. Den Rest mit einem Messer in kleine Stücke schneiden.
  • Wenn die Schokolade komplett geschmolzen ist, das Kokosöl und den Rest der Schokolade dazugeben bis alles geschmolzen und eine glatte Masse ist. Nun über die Puddingschicht geben.
  • Nochmal für ein paar Minuten im Kühlschrank kaltstellen, so dass die Schokolade leicht anzieht. Dann mit einer Gabel die Wellen durch die Glasur ziehen.
  • Zurück in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.
  • Wenn du den Kuchen schneidest, sollte das Messer leicht warm sein, damit die Schokolade nicht bricht. Etwas schwierig 😉
Keyword Low Carb, zuckerfrei

Eine Menge anderer zuckerfreier Rezepte, low carb und vegan findest du in meinem E-BOOK „Süßes, zuckerfrei genießen.“

You may also like